heilig.Berlin "Gespräch zur Zeit" im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums Berlin. Foto: Stephan Hartmann / heilig.Berlin

Gespräch zur Zeit

Fotos von der Veranstaltung am 12. November 2018 im Auditorium des “Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums” Berlin.

Bilder vom Gespräch zur Zeit

 

 

 

Einladung zum Gespräch zur Zeit am 12. November 2018

heilig.Berlin lädt ein zum Gespräch zur Zeit: “Wie religiös soll Deutschland morgen sein?”

 

Gehört Religion zu Deutschland? Welchen Platz haben religiöse Menschen in der Gesellschaft? Wo darf Religion sichtbar sein und wie viel Raum steht ihr zu?

 

 

Zu diesen Fragen diskutieren

  • Dalia Grinfeld, Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland
  • Neval Parlak, Initiative JUMA – jung, muslimisch, aktiv
  • Dr. Thomas Schimmel, Leiter der franziskanischen Initiative „1219. Religionsdialog“
  • Dr. Alexander Bischkopf, Weltanschauungsreferent des Humanistischen Verbands

 

Moderation

  • Astrid Ehrenhauser, Freie Journalistin (u.a. SPIEGEL, taz)

 

Die Veranstaltung findet im Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums (Universitätsbibliothek der HU) statt, Geschwister-Scholl-Straße 1/3, Nähe S+U Friedrichstraße.

Der Eintritt ist frei.

 

Ansprechpartner

Dietmar Päschel

Tel.: 030 98360984

Mail: dietmar.paeschel(at)heilig.berlin

 

Plakat für das Gespräch zur Zeit: "Wie religiös soll Deutschland morgen sein?"Zu diesen Fragen diskutieren: • Dalia Grinfeld, Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland • Neval Parlak, Initiative JUMA – jung, muslimisch, aktiv • Marc-Anton Hell, Regens des Priesterseminars “Redemptoris Mater” Berlin • Dr. Alexander Bischkopf, Weltanschauungsreferent des Humanistischen Verbands Moderation: Astrid Ehrenhauser, Freie Journalistin (u.a. SPIEGEL, taz) Die Veranstaltung findet im Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums (Universitätsbibliothek der HU) statt, Geschwister-Scholl-Straße 1/3, Nähe S+U Friedrichstraße. Der Eintritt ist frei. Veranstalter: heilig.Berlin, Koblenzer Straße 3, 10715 Berlin, 030-98360984, dietmar.paeschel@heilig.berlin

Eine Korrektur nach Drucklegung von Flyern und Plakaten: Marc-Anton Hell musste leider absagen.

Letztes Update: 14.11.2018:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.