Ein Gesicht schaut den Betrachter an. Im Hintergrund gesprühter Schriftzug: "Seid Lieb" Unter dem Bild ist Text eingefügt: heilig.Berlin Podcast: Podcast 21 „Es gibt nichts Böses, außer man tut es“?

„Es gibt nichts Böses, außer man tut es“?

Gut und Böse

Wie man Gutes und Böses mit einem Gott zusammendenken kann, das bereitet vielen Kopfzerbrechen. Eigentlich ist das Christentum ja eine Religion, die nur einen Gott kennt. Manchmal erscheint aber der Eindruck, dass es einen Gegenspieler gibt, der diesem Gott sehr ähnlich und fast sogar ebenbürtig ist. Denkt man sich einen Widersacher stark, ist klar, dass auch die Angst vor ihm groß sein wird. Denkt man ihn schwach oder gar nicht existent, dann ist wohl auch die Notwendigkeit für ein Abgrenzungsverhalten gegenüber Andersgläubigen/Ungläubigen gar nicht so ausgeprägt.

Was wäre wenn es Satan gar nicht als Person gäbe? Kann man so das Christentum auch denken? Oder auf der anderen Seite: Gibt es Erfahrungswelten, die einem die Vorstellung einer personalisierten bösen Kraft doch plausibel machen?

Weiterlesen

Beitragsbild zur Folge mit dem Thema Weltherrschaft. Eine Person schaut rechts aus dem Bild. Hinter ihr einen Weltkarte.

Podcast #20 „Weltherrschaft“

Gute Weltherrschaft

Was hat es mit der Weltherrschaft auf sich, von der wir in unserem Kernwerten schreiben? In dieser Folge reden wir darüber, was jeder von uns unter dieser Weltherrschaft versteht. Geht es da um einen christlichen Gottesstaat, oder eine innere Haltung? Dabei versuchen wir  christliche Begrifflichkeit zu ergründen. So versuchen wir ohne Kirchenfloskeln zu erklären, was das meinen könnte, wenn jemand sagt, dass er an Jesus Christus glaubt und welche Auswirkungen das hat.

Außerdem in dieser Folge: Drei junge Franzosen waren auf ihrer „Interfaith Tour“ bei Dietmar zu Gast. Wie man schön aufräumt, lernt Jana jetzt auf Netflix. Einen Perspektivwechsel beschreibt Stephan, der mit Kleinkind Bahnfahren möchte.

Weiterlesen

Zwei Gesichter blicken links aus dem Bild. Zwischen ihnen sind Kugeln. Foto: Stephan Hartmann

Einfach ein paar Lebenswelten

Wir bewegen uns in unterschiedlichen Lebenswelten.

Dabei blicken wir nochmal auf das heilig.Berlin „Gespräch zur Zeit“ zurück, besuchen mit Jana einen nachhaltigen „Weihnachtsmarkt“ und das „Mies van der Rohe Haus“ in Berlin. Von einer Veranstaltung in der „Französischen Kirche“ zum 50. Todestag des einflussreichen Theologen Karl Barth berichtet Dietmar. Und dazu Feminismus im Fernsehen: Ein Blick auf die zehntteilige Serie „Dietland“.

Weiterlesen

Im Gespräch: v.l.n.r Dalia Grinfeld, Dr. Alexander Bischkopf, Astrid Ehrenhauser, Neval Parlak, Dr. Thomas Schimmel. Foto: Stephan Hartmann / heilig.Berlin

„Ist ein Richter mit Kippa zumutbar?“ Das heilig.Berlin „Gespräch zur Zeit“ vom 12. November 2018.

„Ich habe Religion nie als etwas verstanden, was mir Regeln und Normen vorschreibt, sondern als etwas, was richtungsweisend in meinem Leben ist“.

Das sagte Neval Parlak beim „Gespräch zur Zeit zu dem heilig.Berlin am 12. November 2018 in das Auditorium des „Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums“ eingeladen hatte. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Frage: „Wie religiös soll Deutschland morgen sein?“

Weiterlesen

Titelbild für die Folge "Leben an den Grenzen der Vernunft." Dietmar blickt in die Weite. Über ihm ein Zollstock und ein Papierpuschel. Foto: Stephan Hartmann

Leben an den Grenzen der Vernunft

Wir reden über unsere und andere Unvernunft und über einen Besuch im „Deutschen Spionagemuseum“.

 

Unvernunft

Vieles in unserem Leben wirkt sehr vernünftig. Aber nicht immer ist die Vernunft oberster Ratgeber. Auch Emotionen und Glaubensvorstellungen prägen unsere Entscheidungen. Und dann stellt sich noch die Frage, ob das, was vernünftig erscheint, stark abhängig von seinem Kontext ist.  Wo taucht Unvernünftiges auf? Wie vernünftig ist Glauben? Das sind Aspekte unseres Schwerpunktthemas.

 

Häppchen

  1. Bevor wir uns auf unser großes Theme stürzen nimmt Jana uns mit ins „Deutsche Spionagemuseum“ in Berlin. Dort kann man der STASI auf die Finger schauen und eine ENIGMA hinter Glas bestaunen.
  2. Unser zweites Häppchen ist eigentlich eine ausgewachsene Podcastfolge. Deshalb findet man die auch nicht innerhalb dieses Gesprächs. Wir reden über unsere Kirche und deren Zukunft. Gerade ist es nämlich mächtig spannend, wie es weitergeht. Weil das aber eine extreme binnenperspektive ist, haben wir das Gespräch dazu ausgelagert. Wer sich dazu unsere Sichtweise anhören mag, folgt dem Link zu unserer ersten (vielleicht auch letzten) Folge „Adventistika„. -> https://heilig.berlin/2018/11/04/adventistika/

(Update 11.11.2018: Nun funktioniert auch der Link zur Seite mit der Folge „Adventistika“)
Weiterlesen

Podcast #016 „Bleibt alles anders“

Wandel und Veränderung als Thema

Herbert Grönemeyer hat sich 1998 mit dem Album „Bleibt alles anders“ elektronisch neu erfunden. Uns erscheint der Titel für diese Folge eine treffende Zusammenfassung. Zwanzig Jahre nach Grönemeyers Erfolgsalbum herrscht das Gefühl, dass sich vieles verändert. Klimawandel, politische Umbrüche, Digitalisierung sind in aller Munde. Und auch innerhalb der Kirchen sind Neuerungen und Umwälzungen spürbar.

Mit dieser Folge widmen wir uns dem Wandel im Allgemeinen und den Gefühlen, die von Veränderungen hervorgerufen werden. Damit wir dazu in Stimmung kommen, starten wir dieses Mal mit ein paar Geschichten von Veränderungen, bevor wir uns im Anschluss Gedanken über den Wandel im Allgemeinen machen.

 

Unsere „Häppchen“

Vor unserem „Hauptgericht“ gibt es wieder drei Häppchen, die entweder mit Berlin zu tun haben oder von dortaus erreichbar sind. Dietmar und Jana waren am Tag der Deutschen Einheit in der Berliner Mitte. Am Brandenburger Tor haben sie eine Aufführung des Maxim-Gorki-Theaters bestaunt. Als zweites berichtet Jana von einer Veröffentlichung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie hat zugehört, was bei der Präsentation des Impulspapiers „Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben“ von Vertretern der EKD zum Thema Nachhaltigkeit gesagt wurde. Und dann machen wir noch eine kleine Reise mit der Regionalbahn an den östlichen Rand Deutschlands. Dort, nahe der Oder, befindet sich das Kloster Neuzelle, das mit barocker Architektur überascht.

 

Weiterlesen